tecword Fachübersetzungen

Tel. +49 (0) 36428 54155
Fax +49 (0) 36428 549593
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Häufig gestellte Fragen

Woran erkenne ich eine gelungene Übersetzung?
Eine gelungene Übersetzung sollte:
• fachlich und sprachlich korrekt sein,
• Fachterminologie korrekt und zielgruppengerecht verwenden,
• kulturspezifischen Besonderheiten Rechnung tragen,
• idiomatisch und stilistisch angemessen sein,
• eine existierende Unternehmensterminologie konsequent berücksichtigen,
• auf Wunsch nach DIN EN 15038 erstellt sein bzw. den Anforderungen, die sich aus der DIN EN ISO 17100:2016-05, Abschnitte 5.3.1 und 5.3.2 ergeben, genügen.

Kurz: Der übersetzte Text erfüllt in der Zielsprache die vom Auftraggeber gewünschte Funktion. Durch die Übersetzung werden Probleme gelöst und keine geschaffen.

Wie erfolgt die Abwicklung eines Übersetzungsauftrags?
Sie holen ein unverbindliches Angebot ein - wir analysieren die Texte und teilen Ihnen die Kosten und den möglichen Liefertermin mit.
Sie geben die Übersetzung in Auftrag und lassen uns alle erforderlichen Unterlagen zukommen.
Vor der Erstellung einer Fachübersetzung führen wir eine Terminologierecherche anhand der zu übersetzenden Texte und des bei Auftragserteilung zur Verfügung gestellten Referenzmaterials durch.
Nach der Anfertigung einer Rohübersetzung überprüfen wir den übersetzten Text auf Vollständigkeit und Korrektheit, insbesondere auf fachliche Richtigkeit, Logik und Verständlichkeit , Konsistenz der Terminologie, Stimmigkeit, Syntax, Stil, Übereinstimmung der Textgliederungen und Rechtschreibung.
Sofern vereinbart, wird der übersetzte und bearbeitete Text von einem versierten Kollegen gegengelesen.
Sie erhalten die Übersetzung bis zum vereinbarten Termin.
Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung. Im Regelfall, d. h. bei kleineren Projekten, sind keine Vorauszahlungen zu leisten.

Welche Informationen werden zur Erstellung eines qualifizierten Angebots benötigt?
Wir benötigen mindestens folgende Informationen:
• Geforderte Zielsprache(n)
• Gewünschter Liefertermin
• Verwendungszweck (z. B. interne Information, Kundenunterlagen, Veröffentlichung)
• Zielgruppe der Übersetzung (z. B. Mitarbeiter des Unternehmens xy, Studenten der Physik, Laboranten in einem medizinisch-technischen Labor…)
• Textumfang (Wortzahl)
• Besonderheiten, betreffend Layout, eingebettete Dateien in anderen Formaten, Bearbeitung von Tabellen, Grafiken usw.
• Format und Lieferweg der Übersetzung
• Referenzmaterial/ Informationen zum fachlichen Hintergrund und selbstverständlich
• Ihre Kontaktdaten.

Kommen CAT-Tools zum Einsatz?
CAT ist die Abkürzung für den englischen Begriff "Computer Aided Translation", auf Deutsch: "Computer-unterstützte Übersetzung". Ein CAT-Tool ist somit ein Computerprogramm, das die Erstellung von Übersetzungen unterstützt und erleichtert.
CAT-Tools kommen vorwiegend im Bereich der technischen Fachübersetzungen zum Einsatz oder dann,
• wenn Sie umfangreiches Referenzmaterial zur Verfügung stellen können, das bei der Übersetzung Beachtung finden sollte,
• wenn Änderungen an einer bereits vorliegenden Dokumentation zu übersetzen sind oder
• wenn Teile der Übersetzung in weiteren Dokumenten Verwendung finden sollen.
Zur Zeit arbeiten wir mit MemoQ 8.4 und SDL Trados Studio 2017.



Was ist ein Translation-Memory?
Bei Verwendung eines CAT-Tools werden die einzelnen Segmente des Ausgangstextes und der Übersetzung in einer Datenbank, dem Translation-Memory (TM), gespeichert. Dadurch ist es möglich, wiederkehrende identische Formulierungen identisch zu übersetzen und bei umfangreichen Dokumenten oder Projekten eine terminologische und stilistische Konsistenz sicherzustellen bzw. auch über sehr lange Zeiträume eine Wiedererkennbarkeit zu gewährleisten.

Was ist Terminologiearbeit und warum ist diese wichtig?
Nach der DIN 2342 versteht man unter Terminologiearbeit die auf der Terminologielehre aufbauende Erarbeitung, Bearbeitung oder Verarbeitung, Darstellung oder Verbreitung von Terminologie. Existierende Fachwörter werden mit ihrer Definition und/oder Verwendungsbeispielen aufgezeichnet, neue bei Bedarf definiert.
Eine gründliche Terminologiearbeit in der Ausgangssprache und in der Zielsprache ist eine wichtige Voraussetzung für qualitativ hochwertige Übersetzungen, denn

• an sich gleiche Fachgebiete können in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Konzepte und Kategorien verwenden,
• eine zunehmende Spezialisierung führt zu einem Bedarf an immer stärker differenzierten Fachwortschätzen,
• scheinbar gleichen Benennungen können in unterschiedlichen Sprachen bzw. in unterschiedlichen Kontexten unterschiedliche Definitionen zugrunde liegen,
• oft sind fachsprachliche Wendungen nicht in Wörterbüchern verzeichnet,
• neue Produkte und Technologien erfordern die Entwicklung neuer, verständlicher Begriffe,
• die verbindliche Zuordnung einer Benennung zu einem Begriff vereinfacht die firmeninterne Kommunikation,
• die Entwicklung einer Corporate Language eines Unternehmens wird unterstützt.

Entscheidend für die Qualität der Rechercheergebnisse ist die Qualität der benutzten Quellen. Wir verwenden zur Recherche vorwiegend folgende Quellen:
• Fachliteratur/ Fachtexte in der Ausgangs- und Zielsprache
• Enzyklopädien, (Fach-)Wörterbücher
• Terminologiesammlungen, Datenbanken
• Bibliotheken/ Fachbibliotheken der Friedrich-Schiller-Universität und der Fachhochschule Jena
• Informationszentren von Verbänden und Hochschulen
• Internet-Suchmaschinen und Internet-Portale
• und eigene Terminologiedatenbanken, die während 17 Jahren Übersetzertätigkeit entstanden sind.
• Intern nutzen wir Terminologiedatenbanken wie beispielsweise MultiTerm (SDL Trados). Gerne erstellen wir für Sie mehrsprachige Glossare in benutzerfreundlichen Formaten wie Excel und Microsoft Word.

Wie kann ich „meinen“ Übersetzer unterstützen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen?
Eine Fachübersetzung ist keine 1:1-Übertragung von Wörtern aus einer Sprache in eine andere, sondern erfordert neben Sprachkompetenz auch Fachkompetenz, oft auch sehr spezielle Fachkenntnisse. Um „Ihren“ Übersetzer bestmöglich zu unterstützen:

• Benennen Sie einen kompetenten Ansprechpartner in Ihrem Betrieb oder in Ihrer Organisation für eventuelle Fachfragen!
• Stellen Sie uns, falls vorhanden, innerbetriebliche Terminologielisten, Glossare und Stilvorgaben zur Verfügung!
• Geben Sie uns Hinweise auf spezielle Fachliteratur!
• Räumen Sie uns ausreichend Zeit für die Einarbeitung in ein Fachgebiet, für Recherchen und für die Fertigstellung der Übersetzung ein!
• Geben Sie uns, falls erforderlich, die Möglichkeit zur Betriebsbesichtigung oder Teilnahme an internen Schulungen!
• Geben Sie uns ein Feedback!

Worin unterscheiden sich Lektorat und Korrektorat?
Ein Lektorat ist eine stilistische und konzeptionelle Überarbeitung Ihres Textes, um zielgruppenspezifisch Ihre Aussagen klar und treffend zu formulieren. Wir bieten Ihnen an, Texte (z. B. Dissertationen, Master- oder Bachelor-Arbeiten, Fachaufsätze) durch Muttersprachler lektorieren zu lassen.
Ein Korrektorat umfasst die Prüfung eines produzierten/übersetzten Textes nach formalen Kriterien hinsichtlich Typografie, Einhaltung von Formatvorlagen usw. sowie die Korrektur von Rechtschreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehlern.
Bei WORD-Dokumenten nutzen wir den „Überarbeitungsmodus“. Sie erhalten von uns eine Datei, in der Sie alle vorgenommenen Änderungen nachverfolgen können, sowie eine weitere Datei mit der finalen Version des Textes.

Ist in meinem speziellen Fall eine Zweitkorrektur der Übersetzung durch einen weiteren unabhängigen Fachübersetzer, wie sie durch die DIN EN 15038 empfohlen wird, tatsächlich notwendig?
Jeder Übersetzer muss nach der Fertigstellung einer Übersetzung seine eigene Arbeit prüfen. Dazu gehört die Überprüfung, ob keine Auslassungen oder offensichtlichen Fehler begangen wurden, die Bedeutung richtig übertragen wurde und getroffene Vereinbarungen, z. B. bezüglich Layout, eingehalten wurden.
Oft sind technische Sachverhalte jedoch kompliziert oder ein Ausgangstext lässt punktuell mehrere Deutungen zu; in diesen Fällen ist es angebracht, dass ein zweiter, unabhängiger Fachübersetzer Korrektur liest, d. h. Ausgangs- und Zieltext vergleicht und die Übersetzung auf fachliche Richtigkeit, Terminologiekonsistenz sowie die Adäquatheit von Sprachregister und Stil prüft.

Wer ist online?

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online